Dienstag, 22. Februar 2011

Zuckerersatz Stevia bestellen

Zuckerersatz - Stevia bestellen

Um seine Gesundheit zu erhalten bzw. zu verbessern, benötigt der Mensch eine tägliche Flüssigkeitsmenge von mindestens 2 - 2,5 Liter (abhängig vom Körpergewicht und der Umgebungstemperatur). Ein Mehrbedarf entsteht durch starkes Schwitzen, bei Erkrankungen mit Fieber über 38 Grad Celcius, aber auch unter Chemo- und Strahlentherapie.

Einen Teil des Flüssigkeitsbedarfs sollte man durch so genannte "Heiltees" decken, vorrangig um den Körper zu entgiften und die Zellen vor freien Radikalen zu schützen. Um zu starke Entgiftungsreaktionen zu vermeiden, beginnen man maximal 0,2 Liter pro Tag, und steigert die Menge allmählich. Hat sich der Körper an diese entgiftende Flüssigkeitszufuhr gewöhnt, können bedenkenlos bis zu zwei Liter über den Tag verteilt getrunken werden.Einen gesunden Heiltee kann man auch mit dem Zuckerersatz Stevia süßen. Mehr Infos zu Stevia oder zum Stevia bestellen finden man auch unter : Stevia, sündhaft süß und urgesund

Als Basis empfehlenswert ist Grüntee oder Rooibos. Bei Teesorten, die sauer verstoffwechselt werden, ist eher Zurückhaltung angezeigt. Dazu gehören: Früchtetees, Malve- und Hagebuttentee. Auf aromatisierte Teemischungen sollte man ganz verzichten. Bitterkräuter als Tee haben eine besondere Funktion für die Bauchspeicheldrüse und den Leber-und den Zuckerstoffwechsel. Hier werden mit Aufgüssen aus Heidelbergers 7 Kräuter oder Bitterkraft sehr gute Erfolge in der Regeneration erzielt.

Auch "Heiltees" aus anderen Medizinkulturen bzw. Ländern können ergänzend getrunken werden: Dazu zählen z. B. "Lapacho-Tee", Katzenkralle, Gohyah (Bittermelone), Jiaogulan (5 Blatt Ginseng), "Essiac-Tee" (Indianer Vitaltee).

Die Tees sollten am besten ungesüsst, bestenfalls wenn man mag mit einem Löffel Honig, oder mit dem Zuckerersatz Stevia gesüsst getrunken werden. Tipp des Tages : Stevia bestellen -
Stevia-Instant, lösliches Pulver aus der Stevia Pflanze

Zu beachten sind die Zubereitungs- und Ziehzeiten. In der Regel sollen Vitaltees, die aus gesundheitlichen Gründen genossen werden, etwas länger ziehen um die Inhaltsstoffe besser im Tee verfügbar zu machen. Besser als Teebeutel sind deshalb auch lose Tees, die man schwimmend ziehen lässt und dann abseiht, oder in einem Teei oder grossen Mehrfachteebeutel mit heissem Wasser übergiesst und so ziehen lässt. Ein zweiter Aufguss ist vielfach möglich. Zum Stevia bestellen gehen Sie zu Stevia-Instant, lösliches Pulver aus der Stevia Pflanze

Freitag, 18. Februar 2011

Aktivkohlefilter Wasser

Sauberes Leitungswasser durch Aktivkohlefilter - Wasser filtern mit der Carbonblock Technologie

Bei den Umweltbelastungen in der heutigen Zeit , denken viele Menschen über einen Trinkwasserfilter nach. Aber Wasserfiltersysteme gibt es eben viele und wie kann man bei einem Überangebot die richtige Entscheidung fällen ?

Gute Trinkwasserfilter reinigen das Leitungswasser ganz ohne Chemikalien mit einem Aktivkohlefilter. Wasser durchläuft , wie in der Natur die Gesteinsschichten , einen dreistufigen Carbonblock , und wird dadurch von eventuell noch vorhandenen Schadstoffen gesäubert ! Feste Schadstoffe wie Asbestfasern , Bakterien , Pilze , Legionellen , Schmutzpartikel und Rost werden herausgenommen , und auch gelöste Schadstoffe wie Schwermetalle , Chlor , Pestizide , Chlorkohlenwasserstoffe-CKW , Lösungsmittel , oder Industriegifte werden durch den Aktivkohlefilter beseitigt !
Besonders wichtig ist aber auch das beim Filtervorgang wertvolle, gelöste Mineralien , wie Magnesium , Calcium , Kalium , die auch den Geschmack des Wassers stark beeinflussen , zu mehr wie 90 % im Wasser erhalten bleiben und dadurch das Wasser nicht sauer wird ! Der Aktivkohlefilter Wasser Einsatz ist ein fester Block aus Carbon ( Aktivkohle ) , funktioniert ohne Strom und ist leicht zum auswechseln.

Die Filterelemente bestehen aus zehn verschiedenen , hochwertigen Aktivkohlesorten , die vom amerikanischen Gesundheits Ministerium (FDA) geprüft und zugelassen sind. Die Elemente werden sehr fein gemahlen , sterilisiert , vermischt und nach einem speziellen Herstellungsverfahren zu einem kompakten , festen und homogenen Aktivkohleblock gesintert , dem Carbonblock Aktivkohlefilter.Wasser Filter mit Trinkwasser Energetisierung gibt es bei der Pinnow Gesundheitswelt im Online-Shop zu kaufen.

Kind trinkt Multi-Pure Wasser

Mittwoch, 16. Februar 2011

Birkenasche Extrakt

Björkaska Birkenasche Extrakt - zur Optimierung des Basenhaushaltes

Ebba Waerland schrieb in der deutschen Zeitschrift "Waerlands Monatshefte", dass die aus der Moräne um den Polarkreis herum gewonnene Asche sich als ausserordentlich reich an wichtigen Substanzen gezeigt hat. Untersuchungen haben auch ergeben, dass Birkenasche aus den südlichen Teilen Finnlands, dem übrigen Skandinavien und Deutschland nicht dieselbe wertvolle und ausschlaggebende Zusammensetzung hat, wie die aus den nördlichen Teilen Finnlands.

Die Herstellung des eigentlichen Birkenasche-Extrakt beruht auf einer alten lappländischen Tradition. Der Extrakt wird aus reiner Birkenasche von der Moräne um den Polarkreis herum in Lappland erzeugt. Die gesiebte Birkenasche wird mit Wasser in einem komplizierten, mehrstufigen und aufwendigen Verfahren erhitzt, wobei der Asche die wertvollen Bestandteile entzogen werden. Nach dem Kühlen wird der Extrakt in Flaschen abgefüllt. Die Verwendung ist sehr ergiebig. Unsere Empfehlung für den Birkenasche Extrakt : Björkaska ULMIANA Birkenasche Extrakt Arctic 500ml Flasche. Bei unserer Empfehlung finden Sie auch Erfahrungen von Kunden die dieses Produkt bei Amazon gekauft haben !

Montag, 7. Februar 2011

Heilpilze Erfahrungen

Immunsystem stimulieren durch Heilpilze

Erfahrungen haben gezeigt das Präparate aus so genannten medizinischen Pilzen, Heil- oder Vitalpilzen sehr wirksam sein können . Solche Heilpilze werden in der traditionellen chinesischen Medizin seit mehreren tausend Jahren verwendet und seit längerem in Japan in der Krebstherapie eingesetzt.

Von großem Interesse ist dabei ihr Gehalt an bestimmten Polysacchariden den BetaGlucanen. Diese langkettige Zuckerverbindungen besitzen eine abwehrstärkende Wirkung, die aussergewöhnlich ist, indem sie verschiedene Zellen des Abwehrsystems stimulieren, so z.B. natürliche Killerzellen oder Fresszellen.
In den letzten Jahren wurden verstärkt Anstrengungen unternommen, diese Wirkmechanismen mit
naturwissenschaftlichen Methoden zu verstehen. Besonders die Polysaccharide wurden eingehend untersucht. Laboruntersuchungen und einzelte Studien bestätigten die im Tierversuch beobachteten Effekte einer Anti-Tumorwirkung und Immunstärkung. Beispielsweise konnte die mittlere Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs durch eine Chemotherapie mit Lentinan (Shitake) nahezu verdoppelt werden. Diese Heilpilze Erfahrungen und Ergebnisse unterstreichen die Vermutung, dass durch Heilpilze die Empfindlichkeit von Tumorzellen gegenüber Chemotherapeutika erhöht werden kann. In Japan ist Lentinan (Shitake) sogar für die Anwendung bei Patienten mit Magen- oder Darmkrebs offiziell zugelassen.

Heilpilze werden in der Krebstherapievorwiegend präventiv und kurativ im Sinne einer Abwehrstärkung eingesetzt. Heilpilze können in jeder Krankheitsphase eingesetzt werden. Hochdosiert können Sie während einer Chemotherapie oder Bestrahlung verabreicht werden, um die Nebenwirkungen zu vermindern und den Abfall von bestimmten Blutzellen, den Leukozyten, zu stoppen. Auch bei Schwäche, dem sog. Fatigue-Syndrom können Heilpilze eine Hilfe sein. Bei Krebserkrankungen werden am häufigsten Agaricus, Maitake, Reishi und Shitake eingesetzt. Am besten können solche Heilpilze Erfahrungen genutzt werden , indem man sich selbst davon überzeugt ! Reishi Vitalpilz-Extrakt - 120 Kapseln a 300mg Inhalt (Trockenextrakt aus Ganoderma Lucidum)

Mittwoch, 2. Februar 2011

Tipps zur Stärkung des Immunsystems

Wissenswerte Infos zur Stärkung des Immunsystems durch natürliche Entzündungshemmung und Virenbekämpfung

Mikronährstoffe und Polyphenole können Viren und Entzündungen bekämpfen.

Ob nun Vogelgrippe oder Schweinegrippe - viel Ängste, Panikmache und entsprechende Ressentiments sind mit diesen Begriffen verbunden. Denn alle paar Jahre scheint ein neues Grippe-Killervirus die Menschheit zu bedrohen. Fakt ist, dass auch die gewöhnliche saisonale Grippe nicht selten zu ernsthaften Komplikationen führt. Das Gefährliche an der echten Grippe sind u.a. die bakterielle Sekundärinfektion, die häufig auf eine Grippeerkrankung folgt. In den geschwächten Organismus können Bakterien leichter eindringen und zu weiteren Krankheiten führen, wie Gehirnentzündungen (Enzephalitiden), Entzündungen der Skelettmuskulatur (Myositis) sowie Herzmuskelentzündungen (Myokarditiden). Darum ist die Stärkung des Immunsystems auch oft lebensnotwendig.

Diese Komplikationen befallen vermehrt Menschen mit schwerwiegenden Grunderkrankungen wie chronischen Herz-Lungen-Erkrankungen, Diabetes oder Immundefekten und Personen, die sich während und nach der Erkrankung überfordern und sich keine Ruhe gönnen. Bei jungen Erwachsenen mit voll intaktem Immunsystem kann die Grippe einen sogenannten Zytokin-Sturm auslösen. Diese gefährliche Überreaktion des Immunsystems kann schwerwiegend bis tödlich verlaufen. Sinnvoll sind Substanzen, die einerseits eine antivirale, antibakterielle Wirkung haben und andererseits immunmodulierend wirken, d.h. sie stärken das geschwächte Immunsystem und verhindern gleichzeitig eine überschießende Entzündungsreaktion. Solche Stoffe sind z B. Polyphenole, Zink, Vitamin D und Selen. Dadurch ist die Stärkung des Immunsystems zu unterstützen.

Die Eintrittspforte der Viren, die z. B. ein hustender Zeitgenosse in feinsten Tröpfchen verstreut, sind in die Schleimhautzellen von Mund und Nase. Dort vermehren sie sich mit hoher Geschwindigkeit und die Folgen zeigen sich innerhalb weniger Tage - als grippaler Infekt oder echte Grippe (Influenza). Der lymphatische Rachenring ("Mandeln") dient als erste zentrale Abwehrbarriere gegenüber der Invasion von Viren und Bakterien aus der Mund- und Nasenhöhle. Hier gilt es anzusetzen.

Ein Schutz der Schleimhaut im Hals- und Rachen-Raum bieten z. B. antibakteriell, antiviral und antioxidativ wirksame Polyphenole. Polyphenole sind besondere Pflanzenstoffe, die im Granatapfel, der Zistrose oder der Holunderbeere vorkommen. Granatapfel-Polyphenole, die in ihrer fermentierten Form besonders wirkungsvoll sein sollen, verfügen über eine breite Wirkung gegen Krankheitserreger. Sie töten Grippeviren ab, hemmen ihre Vermehrung und können sogar die Wirkung von Grippemedikamenten wie Tamiflu, unterstützen. Auch hemmen sie auf natürliche Weise das Entzündungsgeschehen und wirken so einem Zytokinsturm entgegen. Mehr dazu bei :
Granatapfel – Frucht der Götter - Ratgeber - Dr. Stefanie Grabhorn

Zistrosen-Polyphenole wirken günstig bei der Reduktion von Erkältungssymptomen (z. B. Cistus Konzentrat Kapseln). Antioxidative Schutzsubstanzen wie z.B. Vitamin C, Selen und Granatapfel-Polyphenole stärken auch die Aktivität von Immunzellen, die für ihre Schlagkraft und ihr Überleben auf antioxidativen Reserven angewiesen sind.

Sonnenmangel bahnt der Grippe den Weg - wir brauchen das Sonnenvitamin D

Jeweils in den Monaten nach der Wintersonnenwende schlägt die Grippe am heftigsten zu. Der Grund: Die geringe Sonneneinstrahlung lässt die Vitamin-D-Blutspiegel in den Keller sinken. Das Sonnenvitamin ist derart wirkungsvoll gegen Krankheitserreger, dass man in neueren Studien vom "antibiotischen Vitamin" spricht. In klinischen Studien hat Vitamin D die Häufigkeit von Grippeinfektionen drastisch gesenkt. Somit kann auch die Sonne Ihren Beitrag zur Stärkung des Immunsystems leisten.

Vitamin C sowie die Spurenelemente Zink und Selen sind für das Immunsystem von großer Bedeutung. Dabei unterdrückt Zink nicht das Immunsystem, sondern verbessert seine Reaktionslage bei Erkältungen und Infektionserkrankungen, auch bei Kindern. Vermeiden Sie aber eine Überdosierung. Bei Selenmangel ist die Infektanfälligkeit höher, die Krankheitsverläufe sind gravierender. Vitamin C verbessert die Widerstandsfähigkeit des Immunsystems.

Für die beschriebenen Wirkstoffe ist eine lokale Anwendung an der Hauptverteidigungsfront gegen die Infektion, also im Hals- und Rachen-Raum, besonders sinnvoll. Fermentierte Granatapfel-Polyphenole, Holunderbeeren, Vitamin D, Zink und Selen (z. B. alle fünf kombiniert in Dr. Jacob's Granaimun-Tropfen) sowie hochdosiertes Vitamin D (z. B. in Vitamin D3 Dr. Wolz) sind natürlich keine Wundermittel. Doch sie können helfen, das Immunsystem zu stärken, Infektionserkrankungen vorzubeugen sowie den Krankheitsverlauf abzumildern.

Sehr wichtig zur Vorbeugung ist natürlich auch die Lebensweise: Ein vollwertige Ernährung mit viel Obst und Gemüse, ausreichend Schlaf und regelmäßige Bewegung bilden eine gute Grundlage für ein schlagkräftiges Immunsystem. Wechselgüsse nach Pfarrer Kneipp, Heiß-Kalte-Wechselduschen und Nasenbäder mit Salzwasser härten ab und stärken die Abwehrkräfte. Oft wird vergessen , dass man im Winter Hals, Kopf und Füße warm halten muss, weil Unterkühlung häufig der Auslöser von Erkältungen ist. Denn der angenehmste Infekt ist nach wie vor der, der gar nicht erst ausbricht , und wenn man sich intensiv damit beschäftigt findet man genügend gute Tipps zur Stärkung des Immunsystems !