Mittwoch, 10. Oktober 2012

Glutamat Allergie

Nahrungsmittelunverträglichkeit kann von einer Glutamat Allergie kommen !
Normalerweise müsste jeder Mensch im eigenen Interesse Bedarf an einer guten , ausgewogenen und vor allem gesunden Ernährung haben. Darum versuchen viele Lebensmittel Konsumenten beim Einkauf darauf zu achten was denn tatsächlich in den als gesund und lecker angebotenen Produkten enthalten ist. Mit dieser eigenen Methode und vor allem wenn man sich auf spezielle Inhaltsstoffe ( Glutamat , Aspartam ) in den Verpackungen sensibilisiert hat , kann man zumindest weitgehend ausschließen , das Vergiftungen im Körper auftreten. Nichts anderes ist eine sogenannte Glutamat Allergie , die gerne auch mal nach einem gut bürgerlichen Essen in Erscheinung treten kann. Der Süßstoff Aspartam und der "Geschmacksverstärker" Mononatrium-Glutamat (MNG) sind leider extrem häufig verwendete Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln ,obwohl diese Stoffe sehr schädlich für die ganzheitliche Gesundheit - insbesondere des eigenen Nervensystems sind. Vor allem in vielen industriellen Fertigprodukten oder aber auch in Gewürzen , Chips und sogar in guten Restaurants hält dieser Geschmacksverstärker Einzug. Dabei muss noch nicht mal Glutamat dem Essen direkt zugesetzt werden , sondern der Zusatzstoff ist in der Regel schon in vielen Fertigprodukten , wie Suppen , Soßen Salatdressings oder anderen Vorratsprodukten , die Restaurant Küchen gerne aus Zeitersparnis Gründen verwenden , enthalten !
Gerade deswegen sollte man nicht davon ausgehen , das Glutamat oder Aspartam ganz harmlose Zusätze sind , um von vielen Menschen als selbstverständlich wahrgenommen zu werden. Denn genau hier liegt die Gefahr im Detail der Sache die eine chronische Glutamat Allergie auslösen kann.

Wo genau liegen jetzt die Gefahren und was haben die Hersteller davon ? 
Aspartam oder MNG führen schneller als andere Zusatzstoffe zur Überbelastung mit Exzitotoxinen. Das sind Aminosäuren, die auch als Neurotransmitter im Gehirn funktionieren. Das Nervensystem braucht diese Neurotransmitter, um richtig arbeiten zu können. Wenn jedoch zuviele davon in den Blutkreislauf geraten, überwinden diese Aminosäuren die Blut-Hirn-Schranke und erregen die Nervenzellen des Gehirns bis hin zur absoluten Ermüdung , was als Konsequenz die Nervenzellen absterben lässt. Solche Reaktionen gibt es nicht nur im Gehirn , sondern überall im menschlichen Nervensystem, also auch im Herz und im Verdauungstrakt, finden solche Prozesse statt.
Vorsicht also bei Aspartam und Glutamat! Die Industrie erfreut sich somit Milliarden Umsätzen und die Ärzte über mehr Patienten , dadurch werden wir Menschen im Grunde genommen manipuliert und gefügig gemacht. Letztendlich sollte man ...., wenn die Möglichkeit besteht die Augen offen halten ,und genau darauf achten was in den Verpackungen drin ist. Selbst bei Bio-Lebensmitteln lauern die Gefahren , weil diesen oft der natürlicher Geschmacksverstärker "Hefeextrakt" zugesetzt wird , der eben auch Glutamate enthält .Glücklicherweise gibt es aber auch Gegenmittel , wie beispielsweise Leinöl. Am besten konzentriert man sich auf ganz natürliche und einzelne Gewürze , denen keine Zusätze beigefügt sind.

Unser Tipp : Leinöl (Leinsamenöl) - 750ml Sparflasche - kaltgepresst, 100% natur, immer frisch! Machen Sie jetzt den Selbsttest , indem Sie einer möglichen Glutamat Allergie entgegenwirken und Restaurants & Glutamat haltige Lebensmittel vermeiden. Ihr Körper wird es Ihnen danken !! Interessante Infos zur Glutamat Allergie finden Sie auch hier !!

Kommentare:

Ilse hat gesagt…

Auch bekannte Köche werden von der Lebensmittelindustrie missbraucht !( siehe URL im Name )

Rolf Faisst hat gesagt…

Sowas nennt man dann Lobby Arbeit