Dienstag, 9. Februar 2016

Fitness steigern und abnehmen durch waveboarden

Fitness steigern und abnehmen !

Fitness steigern durch waveboarden
Beim Waveboard handelt es sich um ein Sportgerät, welches auf den ersten Blick an ein typisches Skateboard erinnert - allerdings gibt es hier einige Unterschiede. Tatsächlich ist das Waveboard im Bewegungsablauf sogar dem Snowboard viel ähnlicher, da man sich hier ebenfalls wellenartig fortbewegt - mit dem Unterschied, dass man auf dem Asphalt unterwegs ist. In den letzten Jahren ist Waveboarding immer mehr zu einem Trend geworden und macht dabei nicht nur eine Menge Spaß, sondern steigert sogar ganz nebenbei die eigene Fitness.

Die Geschichte des Waveboards

Viele Menschen denken, dass das Waveboard - wie zahlreiche andere Funsportarten auch - aus den USA stammt. Doch diese Annahme ist völlig falsch, denn tatsächlich stammt das Waveboard aus Korea. Entwickelt wurde es erstmals im Jahr 2003, danach verbreitete es sich in ganz Asien und später in den USA. Von dort aus wurde das Waveboarding zu einem echten Trend auf den Straßen und so erlangte es auch in Europa immer mehr Bekanntheit. Seit 2007 sind Waveboards in Deutschland erhältlich - und der Hype scheint stetig zuzunehmen.

Aufbau und Funktion

Der Aufbau des Waveboards ist relativ ähnlich zum Skateboard, weist jedoch noch einige klare Unterschiede auf. Ein Beispiel ist die Auflagefläche, die deutlich kleiner ist als beim Skateboard. Zudem verfügt das Waveboard über zwei Fußplatten aus Metall, Holz oder Kunststoff, die sich flexibel gegeneinander und zueinander bewegen lassen. Verbunden sind diese wiederum durch eine sogenannte Torsionsstange.
Abhängig vom jeweiligen Modell sind Waveboards zwischen 2 und 4 kg schwer, auch bei der Länge gibt es Unterschiede: Boards für Erwachsene sind zwischen 75 und 86 cm lang, weiterhin gibt es spezielle Modelle für Kinder, die als Ripple bezeichnet werden und entsprechend leichter sind.

Einer der wichtigsten Bestandteile des Waveboards sind die Rollen, welche in verschiedenen Härtegraden erhältlich sind - ganz ähnlich, wie es auch beim Inlineskating der Fall ist. Grundsätzlich gilt hier: Je weicher die Rollen des Boards sind, desto besser ist auch die Bodenhaftung. Das ist zwar gut, wenn man Tricks mit dem Board ausführen möchte, allerdings ist dann auch der Verschleiß entsprechend größer.
Als sehr robust erweisen sich daher vor allem härtere Rollen. Wer als Anfänger das erste Mal ein Waveboard besitzt, sollte sich für mittelharte Rollen entscheiden - diese eignen sich gut zum Erlernen des Fahrens und bieten eine ideale Bodenhaftung.

Bewegen lässt sich ein Waveboard durch den besonderen einspurigen Rollenaufbau entweder nach vorne, zur Seite hin oder auch diagonal. Man kann zudem Bögen oder enge Kurven fahren, diagonal driften oder sogar im Kreis rotieren. Eine weitere Möglichkeit ist, mit dem Waveboard in der Halfpipe Stunts auszuführen, wie man es vom Skateboarden kennt. Somit zeigt sich: Ein Waveboard lässt sich auf die unterschiedlichsten Arten verwenden.

Spaß und Fitness - das Waveboard bietet viele Vorteile

Ganz egal, welcher Altersklasse man auch angehört, das Waveboard ist ein Funsportgerät, an dem man ganz sicher viel Freude haben wird. Darüber hinaus profitiert auch die Fitness davon, denn sowohl die Kondition als auch die Balance und die Muskulatur wird mit dem Board gefördert. Durch die ausgeführten Bewegungen stärkt man unter anderem die Bein-, Po-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Allgemein sind die Bewegungsabläufe sehr weich und fließend, weswegen das Waveboarden sich hervorragend für Menschen mit sensiblen Gelenken eignet.

Übrigens muss man sich keine Sorgen darum machen, mit dem Waveboard nicht zurecht zu kommen - man muss nicht einmal Kenntnisse im Snowboarden oder Skateboarden dazu haben.
Waveboarden ist viel leichter, als man auf den ersten Blick vielleicht vermuten mag. Auch ist es nicht erforderlich, besonders trainiert zu sein. Wichtig ist allerdings, dass man einen asphaltierten Weg zur Verfügung hat, auf dem man die ersten Bewegungen üben kann - idealerweise ein ruhiger Feldweg. Schnell wird man sich sicherer fühlen und bald schon auf den Straßen in der Stadt unterwegs sein. Preiswerte und funktionale Waveboards im Vergleich inkl. wichtige Tipps beim Waveboard Kauf finden Sie hier.

Keine Kommentare: